Mehr als nur flüchtig

Junge Flüchtlinge haben das Recht auf Schutz, Hilfe und ein altersgerechtes Umfeld. Wie alle Kinder und Jugendlichen brauchen sie Zukunftsperspektiven und Chancengerechtigkeit.
Foto: Daniel Novotny

Diesen Sommer haben sich tausende Menschen in Österreich solidarisch mit Flüchtlingen erklärt und ein breites Engagement auf die Beine gestellt. Viele Jugendorganisationen haben dazu mit Aktionen, Spendensammlungen oder etwa Freizeitbeschäftigung für Flüchtlingskinder unersetzliche Beiträge geleistet.

Wir wollen eure Beiträge sehen! Zeigt eure Solidarität und postet eure Fotos und Berichte mit dem Hashtag #mehralsnurflüchtig auf Facebook, Instagram oder Twitter. Außerdem berichten wir auf unserem Kampagnenblog laufend über Initiativen unserer Mitgliedsorganisationen, Flüchtlinge und HelferInnen und andere Projekte rund um die Themen Flucht und Asyl.

Damit junge Flüchtlinge ihre Rechte und Chancen auf ein gutes Leben wahrnehmen können, braucht es Veränderungen und Lösungen in Politik und Verwaltung. Als gesetzliche Interessensvertretung aller Kinder und Jugendlichen in Österreich vertritt die BJV auch die Anliegen junger Flüchtlinge. Uns ist wichtig, dass die UN-Kinderrechte für alle Kinder und Jugendlichen in Österreich gelten – egal ob sie Simon und Amina heißen und hier aufgewachsen sind, oder Sabeen und Ahmed, die gerade an einem österreichischen Bahnhof angekommen sind. Denn: Junge Flüchtlinge sind zuallererst Kinder und Jugendliche und dürfen nicht aufgrund ihres rechtlichen Status diskriminiert werden! (nach Art. 22 der UN-Kinderrechtskonvention)

Was wir mit dieser Kampagne erreichen wollen:

-        zu einem positiven Gesellschaftsklima beizutragen. Wir wollen die vielfältigen Stimmen und Gesichter von jungen Flüchtlingen hervorheben und Ängsten und Sorgen von jungen Menschen auf Augenhöhe begegnen.

-        Verbesserungen für alle Lebensbereiche von jungen Flüchtlingen zu erreichen. Das heißt für uns: Themen wie Wohnen, Zukunftswünsche, Freizeitgestaltung, Bildung und Arbeit anzusprechen und dadurch die Wünsche und Bedürfnisse von jungen Flüchtlingen einzuholen und an Politik, Medien und Öffentlichkeit zu tragen.

-        die zahlreichen Initiativen von Jugendlichen und Jugendorganisationen zur Unterstützung von jungen Flüchtlingen in den Mittelpunkt zu stellen.

 Zentrale Forderungen

  • Zugang zu Bildung, Arbeitsmarkt und Freizeitaktivitäten
  • Verbesserung der Unterbringung und Betreuung junger Flüchtlinge
  • Anpassung der Tagsätze an das Niveau der Kinder- und Jugendhilfe
  • Faire Asylverfahren hinsichtlich Dauer, Qualität & Betreuung
  • Erleichterung von Familienzusammenführungen
  • Schaffung von legalen Einreisemöglichkeiten