„So viel Leidenschaft vereint kann vieles bewirken!“

Interview mit dem neuen BJV-Internet Youth Delegate Florian Daniel

Servus Florian, du bist seit kurzem der neue Internet Youth Delegate der BJV. Kannst du uns kurz erzählen, wer du bist, woher du kommst und was du machst?

Ich bin 19 Jahre alt und komme aus einem kleinen Ort in Oberösterreich, aus Königswiesen. Wenn ich mich nicht gerade mit Internet-Themen auseinandersetze, dann bin ich arbeiten, momentan als PR-Assistent beim IT-Sicherheitsunternehmen Kaspersky Lab. In meiner Freizeit bin ich viel mit meinen Freunden unterwegs und verbringe natürlich auch gerne Zeit mit der Familie.

In den kommenden zwei Jahren wirst du die Interessen von fast 3 Mio. Jugendlichen in Österreich im Bereich Internet & Netzpolitik vertreten. Welche Pläne hast du für diese Zeit?

Da bei 3 Millionen jungen Menschen viele verschiedene Meinungen zusammenkommen, ist das keine einfache Frage. Grundsätzlich kann ich jeder und jedem versprechen, dass ich versuchen werde die Interessen der Jugendlichen nach bestem Wissen und Gewissen zu vertreten. Angefangen von einem freien Internetzugang bis hin zu einer sichereren Onlinewelt ohne, oder zumindest mit weniger, Kriminalität und Mobbing!

Florian Daniel, Internet Youth Delegate der BJV

Netzpolitik ist für viele Jugendliche ein sperriger oder unbekannter Begriff. Was verstehst du darunter und welche Aspekte sind aus deiner Sicht für junge Menschen besonders wichtig?

Ich denke, man kann Netzpolitik ganz einfach erklären: jene Gesetze, Richtlinien und auch Zukunftsvisionen zum Thema Internet(nutzung), die man von Zeit zu Zeit in der Zeitung lesen kann. Sie entstehen oftmals nur dank vieler Freiwilliger, die sich privat mit dem Thema beschäftigen und gemeinsam bei Veranstaltungen versuchen, Lösungen für die größeren und kleineren Probleme zu finden, die sich in diesem Themenkomplex auftun. Für viele junge Menschen ist die Vernetzungsmöglichkeit wohl das Wichtigste: Facebook, WhatsApp und vieles mehr! Wenn wir das mit Netzpolitik verbinden, geht es darum, diese Dienste möglichst sicher, frei und zuverlässig anbieten zu können. Dazu bedarf es einer guten Zusammenarbeit von Regierungen, Institutionen, Unternehmen und Zivilgesellschaft.

Die BJV hat in diesem Jahr ihr erstes Positionspapier zum Thema „Jugend und Internet“ vorgelegt. Welche Positionen und Forderungen daraus kannst du in deiner politischen Lobbyingarbeit als Internet Youth Delegate besonders gut nutzen?

Wenn ich mich auf eine Forderung festlegen müsste, dann wohl auf Medienkompetenz, da ich es immer wieder im Privaten aber auch im Arbeitsumfeld sehe, dass viele Menschen mehr Medienkompetenzen benötigen würden, um das volle Potential des Internets nutzen zu können.

Den ersten Auftritt als Internet Youth Delegate hattest du kürzlich beim Internet Governance Forum (IGF) Austria und dem Youth IGF Event der BJV. Wie war das für dich?

Also zunächst war ich ja beim Youth IGF Event der BJV. Es war toll zu sehen, dass junge, an Internet interessierte Menschen sich Zeit nehmen, um gemeinsam über netzpolitische Themen zu diskutieren. Am spannendsten war der Austausch mit den ExpertInnen, die uns Inputs zu Themen wie Medienkompetenz, Urherberrecht, Open Data, Netzneutralität und Online-Aktivismus gegeben haben. Die von uns erarbeiteten Forderungen konnten wir beim IGF am folgenden Tag in die Diskussionen einbringen und auf die Interessen und Positionen von Jugendlichen aufmerksam machen.

Du arbeitest als IYD in einem internationalen Projekt mit anderen Jugendlichen aus Schweden, Türkei, Deutschland und den Niederlanden zusammen. Gemeinsam werdet ihr auch an internationalen Konferenzen zum Themenbereich Internet und Netzpolitik teilnehmen. Welche Herausforderungen und Chancen siehst du darin?

Ganz klar ist wohl die größte Herausforderung: Engagierte Jugendliche mit klaren Vorstellungen zu unterstützen und sich nicht von der Notwendigkeit politischer Rücksichtnahme hemmen zu lassen. Hier seinen Standpunkt zu vertreten und Kompromisse zu finden wird nicht einfach sein. Allerdings birgt dies gleichzeitig auch die größte Chance: So viel Leidenschaft vereint kann vieles bewirken. Es gilt diese Leidenschaft in eine gemeinsame Richtung zu lenken, um den jungen Menschen eine Stimme zu schenken!

Und auf was freust du dich am meisten?

Auf neue Leute, viele unterschiedliche Denkweisen und Ideen!

Vielen Dank, Florian, und viel Spaß!

 

Kontakt Florian:

EMail: floriandaniel@outlook.at

Facebook: www.facebook.com/florian.daniel2