Die EU-Jugendkonferenz kommt nach Wien!

JugendvertreterInnen und MinisterInnen treffen sich Österreich

Seit der letzten EU-Jugendkonferenz, die im April 2018 in Sofia, Bulgarien stattgefunden hat, ist viel passiert. Am 1. Juli 2018 hat Österreich die EU-Ratspräsidentschaft  übernommen. Sechs Monate lang hat Österreich nun den Vorsitz im Rat der Europäischen Union, dem Gremium, in dem die jeweiligen Minister*Innen oder andere Vertreter*Innen aus den EU-Mitgliedsstaaten in verschiedenen Formationen tagen. Außerdem finden zu dieser Zeit viele Konferenzen in Österreich statt, darunter auch die dritte Jugendkonferenz des derzeitigen Zyklus des Strukturieren Dialogs. Kommendes Wochenende treffen sich also ca. 300 junge Menschen und Entscheidungsträger*Innen in Wien um darüber zu diskutieren, wie nachhaltige Partizipation junger Menschen sichergestellt werden kann. Außerdem soll Jugendpolitik als Querschnittsmaterie in der EU aber auch in den einzelnen Mitgliedstaaten vorangetrieben werden.

Zu Erinnerung: bei der letzten EU-Jugendkonferenz in Sofia wurden die Youth Goals auf Basis eines breit angelegten Partizipationsprozesses ausgearbeitet. Die elf Jugendziele sind durch die Beteiligung von mehr als 48.000 jungen Menschen aus ganz Europa entstanden und drücken die Zukunftsvisionen und Wünsche junger Europäer*Innen aus. In ihnen spiegelt sich auch das breite Themenspektrum wider, mit dem Jugendliche derzeit konfrontiert sind. Einerseits behandeln die Youth Goals klassische Jugendthemen wie Ausbildung, Arbeitsmarkt oder Partizipation. Aktuelle Debatten über Klimawandel und Gleichstellung der Geschlechter (Stichwort „MeToo“) werden in den Youth Goals aufgegriffen, genauso wie die steigenden Zahlen an psychischen Krankheiten – vor allem unter jungen Menschen. So rücken auch Umwelt-, Gender- und Gesundheitsfragen als Themen, die einen erheblichen Einfluss auf junge Menschen haben, stärker in den Fokus.

Youth Goals in a nutshell: Teilnehmer*Innen der Jugendkonferenz in Sofia fassen die frisch ausgearbeiteten Jugendziele zusammen.

Kommendes Wochenende ist es nun endlich so weit: die Jugendkonferenz in Wien findet ganz unter dem Motto der Youth Goals statt, spezifisch wird es darum gehen, wie diese bestmöglich implementiert werden können. In unterschiedlichen Settings treten junge Menschen in Dialog mit Entscheidungsträger*Innen, die sich einerseits aus Mitarbeiter*Innen der Verwaltung, andererseits auch aus einigen Jugendminister*Innen persönlich zusammensetzen. Gemeinsam sollen Strategien ausgearbeitet werden, um die Youth Goals bestmöglich in der Praxis umzusetzen.

Die – teilweise sehr ambitioniert formulierten – Ziele werden zwar sicher nicht von heute auf morgen verwirklicht werden. Trotzdem kann die Konferenz den Grundstein für ein paar positive Schritte legen. Einerseits soll mehr Aufmerksamkeit auf die Jugendziele gelenkt werden. Andererseits können konkrete Projektideen entstehen, die sich vielleicht nur auf ein Unterziel spezialisieren, dafür aber kleine Veränderungen mit großer Wirkung erzeugen.

 

 

 

 

Blogbeitrag von European Youth Delegate Sophie Hammer