Was hat Europa mit meiner Lehre zu tun?

Europa in Wolfsberg? Was die EU für junge KärntnerInnen bedeutet und welche Wünsche für die Zukunft der EU bestehen konnten rund 150 Lehrlinge am 3.12. mit EntscheidungsträgerInnen der unterschiedlichsten Ebenen diskutieren

Am Montag, den 3. Dezember, wurde die Berufsschule Wolfsberg in Kärnten zum Plenarsaal umfunktioniert. PolitikerInnen von unterschiedlichen Entscheidungsebenen trafen auf Lehrlinge und diskutierten u.a. über die Zukunft der Lehre, Auslandsmöglichkeiten für Lehrlinge sowie die Rolle Österreichs in der EU. „Als Klagenfurterin freut es mich besonders, dass wir als Bundesjugendvertretung gemeinsam mit dem Land Kärnten diese großartige Veranstaltung umsetzen konnten“, zeigt sich die Vorsitzende der Bundesjugendvertretung (BJV) Martina Tiwald begeistert.

Mit der Kampagne „Europa, das sind wir“ will die BJV im Rahmen der österreichischen EU-Ratspräsidentschaft europäische Politik für junge Menschen greifbar machen und hat aus diesem Grund gemeinsam mit dem Land Kärnten und der Fachberufsschule Wolfsberg  nach Wolfsberg eingeladen. Die FBS Wolfsberg absolvieren rund 800 Lehrlinge eine Ausbildung im Bereich KFZ-Technik und Metalltechnik, 12% davon machen ihre Lehre mit Matura. Europa wird an der Schule groß geschrieben, die FBS is auch ausgezeichnet als Botschafterschule des Verbindugsbüros des Europäischen Parlaments in Österreich. Das Verbindungsbüro, Europe Direct und die Landesschülervertretung von Kärnten standen nach der Diskussion auch Rede und Antwort was Fragen zu Mitbestimmung, Mobilitätsangeboten und die kommende EU-Wahl betrifft.

„Junge Menschen wollen ihre Zukunft in Europa mitgestalten, doch für viele ist die EU sehr abstrakt und weit weg. Mit unserer Veranstaltung haben wir heute einen Dialog auf Augenhöhe zwischen PolitikerInnen und Jugendlichen ermöglicht“, erklärt Tiwald. Am Panel diskutierten mit dem jungen Publikum der EU-Abgeordnete Eugen Freund (SPÖ), die Nationalratsabgeordnete Angelika Kuss-Bergner (ÖVP), der Erste Präsident des Kärntner Landtags Reinhart Rohr (SPÖ) und Kärntner Landtagsabgeordneter Harald Trettenbrein (FPÖ).

„Wir Jungen sind die EuropäerInnen von heute, morgen und übermorgen. Unsere Stimme muss jetzt gehört werden!“, betont Martina Tiwald abschließend.