BJV-Jugendprogramm an neue Regierung

Die BJV hat Forderungen an die neue Regierung erstellt.
Zehn Themenschwerpunkte zeigen die dringendsten Handlungsfelder im Kinder- und Jugendbereich auf.

Im Zuge der derzeit laufenden Koalitionsverhandlungen richtet sich die BJV mit einem umfassenden Kinder- und Jugendprogramm an die Politik: „Wir appellieren an die verhandelnden Parteien, Kindern und Jugendlichen den Stellenwert einzuräumen, der ihnen zusteht“, so BJV-Vorsitzender Derai Al Nuaimi.

„Rund drei Millionen Menschen in Österreich sind unter 30 Jahre. Ihre Anliegen müssen sich als Schwerpunkt im neuen Regierungsprogramm wiederfinden“, bestärkt Vorsitzende Martina Tiwald.

Die BJV fordert von der neuen Regierung zukunftsgerichtete Politik mit Weitblick ein:

„Egal ob es um Bildung, Gesundheit oder Kinderarmut geht, wenn die Regierung hier in jungen Jahren ansetzt, ermöglicht sie viele Chancen, was nicht nur individuelle, sondern auch gesamtgesellschaftliche Vorteile mit sich bringt“, betont Tiwald.

Die BJV übermittelt das Kinder- und Jugendprogramm an alle Parteien und ruft dazu auf, Jugendpartizipation bei den Koalitionsverhandlungen ernst zu nehmen.