junge.stimmen. für.europa

März bis Mai 2014
Am 25. Mai 2014 fand die Wahl des Europäischen Parlaments statt. Weil Jugendthemen im Wahlkampf oft untergehen, organisierte die BJV die Kampagne junge.stimmen.für.europa.

Kanäle der Kampagne

Die Kampagne bestand aus mehreren Elementen: Auf der Website www.jungestimmen.eu war der Jugendcheck zu finden, bei dem wir alle Parteien gebeten haben, Fragen zu jugendrelevanten Themen zu beantworten. Neben Infos zu den SpitzenkandidatInnen bot die Website auch grundlegende Fakten zur Wahl und Erklärungen zu relevanten Begriffen. Zusätzlich zur Website gab es eigene Folder zur Kampagne, die Infos und Argumente fürs Wählen bereitstellten und auf die Website sowie auf die Veranstaltungen im Rahmen der Kampagne verwiesen. Klarerweise stand auch die Facebook-Page der BJV in den Wochen vor der Wahl ganz im Zeichen von junge.stimmen.für.europa.

Dialogveranstaltungen und Workshops

Höhepunkte der Kampagne waren die Dialogveranstaltungen und die Workshops, die in vier verschiedenen Bundesländern stattfanden (Salzburg, Vorarlberg, Steiermark, Wien). Bei den Dialogveranstaltungen kamen junge WählerInnen und KandidatInnen der Parteien auf Augenhöhe ins Gespräch und diskutierten jugendrelevante Fragen zur EU. Am selben Tag fand vormittags jeweils ein Workshop für MultiplikatorInnen aus der außerschulischen Jugendarbeit statt, bei dem es darum ging, neue Methoden der Politischen Bildung auszuprobieren und Erfahrungen auszutauschen. Zudem wurden Angebote für junge Menschen zum Thema Europapolitik vorgestellt. Die Teilnahme an den Veranstaltungen war kostenlos. Einige Eindrücke von den Veranstaltungen sind im BJV-FlickR-Album und auf Youtube zu finden. Als nachhaltiges Ergebnis der Kampagne ist aus den Veranstaltungen heraus eine Toolbox für die Arbeit mit jungen Menschen und den Dialog mit der Politik entstanden.

vote@16 und Europa

Last but not least: Österreich ist nach wie vor europaweit das einzige Land, in dem junge Menschen bereits ab 16 Jahren wahlberechtigt sind. Was viele nicht wissen: in Österreich durften auch unter 18-jährige StaatsbürgerInnen anderer EU-Mitgliedsstaaten an der EU-Wahl teilnehmen. Auch darauf legte junge.stimmen.für.europa einen Fokus und ließ junge WählerInnen aus anderen EU-Ländern zu Wort kommen. junge.stimmen.für.europa war außerdem Teil einer pan-europäischen Kampagne für junge WählerInnen, der League of Young Voters.

FördergeberInnen und KooperationspartnerInnen

junge.stimmen.für.europa konnte nicht zuletzt aufgrund von Kooperationen und Förderungen realisiert werden: Die Landesjugendreferate Salzburg, Vorarlberg, Steiermark und Wien unterstützen uns bei der Durchführung der Veranstaltungen. Finanziert wurde diese Kampagne im Wesentlichen mit Unterstützung der Europäischen Kommission aus den Mitteln des EU-Förderprogramms Jugend in Aktion.

Logo Nationalagentur Jugend in Aktion

eu_flag_progryia_de_blau