Aktion zum Blutspendetag

"Auch schwules Blut kann Leben retten" - Unter diesem Motto kritisiert die BJV den aktuellen Ausschluss homosexueller Männer vom Blutspenden.

Mit einer Medienaktion machte die BJV am 13.06.2017 – einen Tag vor dem Internationalen Blutspendetag – auf die Diskriminierung von homosexuellen Männern beim Blutspenden aufmerksam: „Blutspenden kann Leben retten. Leider werden homosexuelle Männer immer noch pauschal vom Blutspenden ausgeschlossen. Diese Regelung ist längst überholt“, kritisiert BJV-Vorsitzende Julia Herr die aktuellen Vorgaben.

Unsere Forderungen:

  • Wir fordern, dass die Beurteilung, ob jemand Blutspenden darf, aufgrund des persönlichen Risikoverhaltens getroffen wird und nicht aufgrund der sexuellen Orientierung. Schließlich gibt es sowohl bei homo- und bisexuellen als auch bei heterosexuellen Personen Risikoverhalten.
  • Wir setzen uns dafür ein, dass das Gesundheitsministerium die Blutspende-verordnung überarbeitet und gemeinsam mit den Blutspendeorganisationen die Kriterien aktualisiert.
  • Der aktuelle Fragebogen für BlutspenderInnen muss umgestaltet werden. Ziel muss sein, das persönliche Risiko für übertragbare Krankheiten individuell festzustellen.

Hier geht es zur Presseaussendung zur Aktion: Presseaussendung Blutspendetag

Hier geht es zu den Fotos zur Aktion: Fotos Medienaktion Blutspendetag