Offener Brief – unbegleitete minderjährige Flüchtlinge

Offener Brief bezüglich der unzulänglichen Betreuung von unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen
Aufgrund der seit längerer Zeit unzulänglichen Betreuung von unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen hat die BJV gemeinsam mit 25 anderen UnterstützerInnen einen offenen Brief an alle Landeshauptleute sowie die Innenministerin verfasst:

Mit Bedauern und Sorge müssen wir seit längerer Zeit feststellen, dass der Umgang mit Flüchtlingen sowie deren Versorgung und Unterbringung im Rahmen der ihnen zustehenden Grundversorgung in Österreich unzufriedenstellend ist. Dringender Handlungsbedarf ist derzeit insbesondere bezüglich der inadäquaten Versorgung und Unterbringung von unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen (UMFs) gegeben, denen ein besonders hohes Maß an Schutz und Hilfe zusteht.

Es ist beschämend, dass der von allen Bundesländern gemeinsam vereinbarte Quotenmechanismus zur bundesweiten Aufteilung der zur Flucht gezwungenen Menschen nicht eingehalten wird. Dies hat zur Folge, dass Flüchtlinge in inadäquaten, überfüllten und schlecht versorgten sowie schlecht betreuten Massenunterkünften ohne eine Perspektive für die Zukunft verharren müssen.

Angesichts der aktuell dramatischen Lage und im Sinne der Rechte der Kinder sowie zur Wahrung des Kindeswohls dieser hunderten jungen Menschen fordern wir Sie dazu auf, für die Schaffung von ausreichenden und adäquaten Grundversorgungseinrichtungen für UMFs zu sorgen.