Plattform Globale Bildungsgerechtigkeit

Austausch und Vernetzung zum Thema Bildung

Fast 58 Millionen Kinder (6-11 Jahre) weltweit besuchen keine Schule und haben keinen  Zugang zu formaler Bildung und den Möglichkeiten, die sich durch Bildung erschließen. Doch auch die Schulbildung ist vielerorts schlichtewgs mangelhaft. Viele Bildungssysteme sind diskriminierend und fördern Chancenungleichheit.

Weltweite Trends wie die zunehmende Verwirtschaftlichung der Bildung und die Engführung im Sinne von Ausbildung vergrößernUngerechtigkeiten und verstärkendie Dominanz des westlichen Bildungsmodells.

Bildung kommt eine Schlüsselrolle in der Armutsbekämpfung zu. „Primärschulbildung für alle“ war eines der acht Milleniumziele der UNO, die bis 2015 erfüllt werden sollten. Auch in der neuen internaionalen Entwicklungsagenda – den Sustainable Development Goals – wird Bildung eine zentrale Rolle spielen. Vor diesem Hintergrund haben sich entwicklungs- und bildungspolitische Organisationen aus Österreich zur Plattform für Globale Bildungsgerechtigkeit zusammengeschlossen

Die Plattform versteht sich als offener Zusammenschluss verschiedener österreichischer Organisationen, die sich für Bildungsgerechtigkeit in globaler Perspektive einsetzen. Austausch und Vernetzung stehen im Mittelpunkt. Dabei ist die Analyse und Reflektion ebenso wichtig, wie den Bildungsdiskurs in Österreich mitzugestalten.

Neben der BJV sind  Jugend Eine Welt, die Kindernothilfe Österreich, Licht für die  Welt, die Österreichische Forschungsstiftung für Internationale Entwicklung (ÖFSE), das Paulo  Freire Zentrum und Südwind Mitglied der Plattform.