Projekt „make IT safe 2.0“

Digitale Medien gehören längst zum Alltag von Kindern und Jugendlichen. Neben ihren unbestrittenen Vorteilen können Kinder und Jugendliche dort aber auch Gewalt und Grenzerfahrungen ausgesetzt sein.
Logo make-IT-safe2.0_2017_final.indd

Ob junge Menschen entsprechende Risiken vermeiden und mit ihnen umgehen können, hängt von ihrem sozialen Umfeld und ihrer Medienkompetenz ab. Die Peer-Gruppe hat hier eine wichtige Vorbildfunktion.

Das vom Fonds Gesundes Österreich geförderte Projekt nutzt dieses Potenzial indem 20 Jugendliche in Einrichtungen der außerschulischen Jugendarbeit in Salzburg und der Steiermark zu „Peer Experts“ ausgebildet werden. Ihr Wissen über den sicheren und verantwortungsbewussten Umgang mit neuen Medien geben diese dann  (peer2peer) an andere Jugendliche weiter.

Der zentrale Beitrag der BJV besteht in der partizipativen Entwicklung von niederschwelligen, praxistauglichen Methoden zur Vermittlung von Medienkompetenz und Gewaltprävention im Netz für die außerschulische Jugendarbeit („Toolbox“). Dieser Eckpfeiler des Projekts wird in enger Kooperation mit Saferinternet.at durchgeführt. Mit den Ergebnissen soll eine nachhaltige Veränderung von Strukturen und Prozessen in der außerschulischen Jugendarbeit erreicht werden.

Zentrale Kooperationspartner im Projekt sind der Verein ECPATakzente Salzburg und LOGO JUGEND.INFO (Stmk) sowie die bOJABÖJI und Saferinternet.at.
Mehr Informationen zu dem Projekt findet ihr HIER.

Toolbox Workshop im Mai 2017

Im Projekt „make IT safe 2.0“ werden Jugendliche zwischen 13 und 17 Jahren zu Peer- ExpertInnen im Thema sichere Internet-Nutzung ausgebildet. Die BJV lud deshalb gemeinsam mit ECPAT Österreich von 22. bis 23. Mai zu zwei spannenden Workshop- Tagen in Wien ein. Gemeinsam mit Jugendlichen wurde eine Toolbox für Peers und JugendarbeiterInnen entwickelt und getestet, die in den kommenden Monaten ausgebaut und im Frühjahr 2018 präsentiert wird.

Logoteppich Fördergeber