Wie wird gewählt?

Wann und wo kann ich wählen? Wann ist die letzte Frist für die Beantragung einer Wahlkarte? Und muss ich unbedingt ein Kreuzer am Stimmzettel machen?

Wer darf wählen?

Wählen dürfen alle österreichischen StaatsbürgerInnen, die am Tag der Wahl 16 Jahre alt und im WählerInnenverzeichnis eingetragen sind. Auch ÖsterreicherInnen, deren Hauptwohnsitz im Ausland ist, können an der Wahl teilnehmen.

Wie läuft die Wahl ab?

Die Nationalratswahl wird grundsätzlich an einem bestimmten Tag durchgeführt – in diesem Fall am Sonntag, den 15. Oktober 2017. Stimmen können aber mit Wahlkarten per Briefwahl schon im Vorfeld abgegeben werden. Im Nachhinein ist dies jedoch nicht möglich.

Die Nationalratswahl ist eine geheime Wahl. Das heißt, es ist deine ganz persönliche Entscheidung, wie du abstimmst. Egal ob du in einem Wahllokal oder mittels Briefwahl abstimmst, es ist deine Privatsache. Achte daher darauf, dass du bei deiner Stimmabgabe wirklich ungestört und unbeobachtet bist. Wenn du nicht willst, brauchst du auch niemandem eine Auskunft über deine Entscheidung zu geben (auch nicht deinen Eltern, LehrerInnen oder FreundInnen). 

Wann wird gewählt?

Wahltag der Nationalratswahl ist der 15.10.2017

Wie kann ich wählen?

Vor der Wahl bekommst du eine amtliche Wahlinformation (Wahllokal, Öffnungszeiten) von deiner Hauptwohnsitzgemeinde zugeschickt.

Es gibt für dich zwei Möglichkeiten, deine Stimme abzugeben: entweder am Wahltag persönlich im Wahllokal oder bereits vorab per Briefwahl (mit Wahlkarte).

  • Persönlich (nur im Wahllokal)

Du kannst im zuständigen Wahllokal der Gemeinde, in der du deinen Hauptwohnsitz hast, abstimmen. Du bekommst im Vorfeld eine Verständigung per Post, in welchem Wahllokal du registriert bist, also, wo du am Wahltag hinmusst. Achte darauf, welche Öffnungszeiten dein Wahllokal hat, da sich diese von anderen Wahllokalen unterscheiden kann. Falls dir nicht klar ist, wo dein Wahllokal ist oder wann es geöffnet hat, frag einfach bei deiner Gemeinde nach oder schau auf deren Website!

Für die Stimmabgabe im Wahllokal musst du unbedingt einen amtlichen Lichtbildausweis dabei haben. Gültig sind Reisepass, Personalausweis, Führerschein.

ACHTUNG: SchülerInnenausweis, Lehrlingsausweis oder Studierendenausweis sind für deine Stimmabgabe nicht ausreichend!

  • Mit Wahlkarte (im Wahllokal oder per Briefwahl)

Es ist auch möglich mit einer Wahlkarte zu wählen. Diese musst du rechtzeitig bei deiner Gemeinde beantragen (Infos zur Online-Beantragung).

Die sogenannte Wahlkarte besteht aus dem amtlichen Stimmzettel, dem Wahlkuvert für den Stimmzettel, der eidesstattlichen Erklärung (die du unterschreiben musst, um zu erklären,  dass du den Stimmzettel persönlich, unbeobachtet und unbeeinflusst ausgefüllt hast) sowie dem Wahlkartenkuvert, mit dem du alle vorher aufgelisteten Dokumente an das entsprechende Wahllokal schickst.

Mit der Wahlkarte kannst du entweder in einem Wahllokal in Österreich oder per Briefwahl wählen.

ACHTUNG: Nicht alle Wahllokale nehmen Wahlkarten entgegen!

Du kannst aber auch per Briefwahl wählen, wenn du am Tag der Wahl nicht ins Wahllokal gehen kannst (weil du z.B. auf Urlaub bist). In diesem Fall schickst du die erhaltene Wahlkarte mit dem Stimmzettel per Post an die zuständige Wahlbehörde, der Versand ist kostenlos. Der Brief muss bis spätestens 15. Oktober, 17:00 Uhr dort ankommen. Rechne also jedenfalls genug Zeit für den Postweg bei der Beantragung der Wahlkarte ein!

Achtung! Hast du eine Wahlkarte beantragt, kannst du auf jeden Fall nur mit dieser Wahlkarte wählen, auch wenn du doch im Wahllokal deines Hauptwohnortes bzw. deines Wohnbezirks abstimmst. Du musst dann jedenfalls die Wahlkarte mitnehmen!

Stimmabgabe – gültige und ungültige Stimmen

Deine Stimme ist gültig, wenn dein „WählerInnenwille“ eindeutig erkennbar ist. Am Sichersten ist es, wenn du ein eindeutiges Zeichen (z.B. Kreuz) im Kreis deiner bevorzugten Partei machst. Falls dir ein Fehler unterläuft, hol dir einfach bei den WahlaufseherInnen im Wahllokal einen neuen Stimmzettel. Mehrfach-Ankreuzungen oder Ausbesserungen sind nicht erlaubt, deine Stimme wird dadurch ungültig. Bei Vorzugsstimmen gilt: Vorsicht auf deutliche und korrekte Schreibweise! Vorsicht bei mehreren KandidatInnen mit gleichem Familiennamen (Vornamen angeben!).