• Bildung findet nicht nur in der Schule statt!
  • Kinder- und Jugendorganisationen sind ein wichtiger Lernort!

Non-formale Bildung

Kinder und Jugendliche lernen nicht nur in formalen Bildungseinrichtungen wie der Schule. Familien, Freundeskreise und außerschulische Bildungsangebote sind ebenso wichtige Lernorte.

Die außerschulische Kinder- und Jugendarbeit ermöglicht dabei gezielt Lernprozesse abseits von vorgegebenen Lehrplänen und Prüfungssituationen. In Kinder- und Jugendorganisationen sowie Angeboten der Offenen Jugendarbeit erfahren junge Menschen durch ihre Teilnahme und ihr freiwilliges Engagement, was es heißt, in Teams und an Projekten zu arbeiten. Da alle Aktivitäten auf Freiwilligkeit und Eigenmotivation beruhen, entwickeln junge Menschen im besonders hohen Maße wertvolle Kompetenzen, die sie auch in anderen Bereichen anwenden können.

Um non-formale Bildung zu ermöglichen, fordern wir eine gute Infrastruktur, (finanzielle) Planungssicherheit für Organisationen sowie adäquate Anerkennung und Anrechnung von non-formal erworbenen Kompetenzen. Zu diesen Themen bringen wir uns in verschiedenen ministeriellen Arbeitsgruppen und Netzwerken ein.

aufZAQ – Zertifizierte AusbildungsQualität für die Kinder- und Jugendarbeit

Seit Juni 2013 besteht zudem eine Bürogemeinschaft zwischen der BJV- und der aufZAQ-Geschäftsstelle. aufZAQ zertifiziert in Österreich und Südtirol Lehrgänge für Personen, die in der außerschulischen Kinder- und Jugendarbeit tätig sind.