• Gendergerechte Bezahlung von Frauen und gleiche Chancen am Arbeitsmarkt!
  • Gleiche Jobs für MigrantInnen bei vergleichbarem Bildungsstand!

Mädchen und Frauen

Zu Beginn des 21. Jahrhunderts ist für die Gleichstellung von Frauen und Männern zumindest rechtlich viel geschehen. An der gesellschaftlichen und politischen Realität für Frauen hat sich jedoch noch nicht genug geändert. Gehälter klaffen nach wie vor auseinander, unbezahlte Arbeit wird zum Großteil von Frauen erledigt, während Führungspositionen überwiegend männlich besetzt sind.

Deshalb startet die BJV stets neue Projekte, um junge Frauen zu ermächtigen und zu ermutigen. Frauenspezifische Forderungen der BJV sind im frauenpolitischen Positionspapier sowie im Positionspapier „Gender Mainstreaming“ formuliert.

Auch das Thema Gewalt an Mädchen und Frauen ist seit mehreren Jahren in der BJV-Arbeit präsent. Gewalt ist keine private Angelegenheit und auch kein Einzelschicksal, sondern ein gesellschaftliches Problem, das auf strukturellen Benachteiligungen von Frauen basiert. Um auf dieses gesellschaftliche Problem aufmerksam zu machen, wurde z.B. die Kampagne „Unschlagbar – gegen Gewalt an Mädchen und Frauen“ 2011 durchgeführt.

Darüber hinaus gibt es innerhalb der BJV ein offenes Frauenkomitee, das Vorschläge für die frauenpolitische Arbeit erstellt und interne sowie externe Aktionen konzipiert.